Neues kunstforum  
das kunstforum|ausstellungen|verein | förderer|links|kontakt
Ausstellungen 2017 16 15 14 13 12 11 10 09 08 07 06 05 04


23.01. - 14.02. Achim Mohné - Fische, Krebse, Schalentiere und Erzeugnisse daraus
 

05.03. - 07.03. 6. Editionale
 

26.03. - 09.05. Dianna Frid (Mexico/Canada) - skylight and spectra (Rauminstallation)
 

09.05. movements on spectra - Gail Lotenberg (Kanada) / Solotanz
Veranstaltung anlässlich der Finissage der Ausstellung "skylight and spectra" von Dianna Frid
 

18.05. - 10.06. Gastausstellung - Lich, Luff un Bäumcher
Fotografie des Kölner Siedlungsbaus der GAG
 

28.05. - 29.05. Aufstellungen - Butoh Tanz und Neue Musik
» Mehr Infos (PDF)
 

18.06. - 11.07. Thomas F. Fischer - d`javu.17 crossroads (Rauminstallation)
 

02.09. - 26.09. Gastausstellung Forum für Fotografie: Igor Chepikov
Bad Ossendorf -women in prison-
Ausstellung: 03. - 26. September 2010, Eröffnung: 2. September 19 Uhr
Öffnungszeiten: Do-So 15-18 Uhr und nach Vereinbarung
 

03.10. - 23.10. One World - One People - Zeitgenössische Maler aus Indonesien
» Mehr Infos (Pdf)
 

07.11. - 28.11. VOLIERE - Eine Freifluganlage für Worte
Detlef Hartung und Georg Trenz



» Mehr Infos (Pdf)      » Mailout
 

 

Pressemitteilung » 
VOLIERE - Eine Freifluganlage für Worte
Detlef Hartung und Georg Trenz

Voliere

Weitere Informationen zu Hartung & Trenz unter: www.hartung-trenz.de
Mehr Bilder:
Voliere 2
Voliere 3

top Seitenanfang

 

Pressemitteilung Ausstellung Thomas F. Fischer
d`javu.17 crossroads
Rauminstallation

"Die Atmosphäre der sachlich nüchternen Raumgestalt des neuen Kunstforums möchte ich mit meiner Installation mit verschiedenen "leichten" Gegenständen, persönlichen wie allgemeinen Dingen, bearbeiten "horchen".
Auf dem liegenden + stehenden, auch von Deckenkonstruktionen hängenden...
Die Situation, Stimmungen reflektieren; als auch die emphatischen Positionen, QuasiKontinent + Wege, auf ihre "Frequenzen" hin untersuchen...

Der Hyperbel von individuellen + kollektiven Träumen + Wünschen auch in Erinnerungen nachsinnen.

Die Absurdität regiert, doch in der Liebe liegt die Rettung. Albert Camus."

Diese Rauminstallation zeigt auf 7 ähnlichen Pfaden + Positionen aus gewöhnlichen Alltagsmaterialien...

Techn. Daten richten sich nach den aktuellen Konditionen.
Dazu werden 5 + x Zeichnungen + x Bilder, die mit befreundeten Romakindern entstanden sind, gezeigt."

d'javu 17 ist quasi ein Teil meiner Lebenscollage.

Thomas F. Fischer

Weitere Informationen über Thomas F. Fischer unter www.wikipedia.de

Einführung: Jürgen Raap
Kurator: Herm-Jörg Barner
Ausstellung vom 18. Juni bis 11. Juli, 2010
Eröffnung mit Performance: Do. 17. 06. 2010 um 19. 00 Uhr

top Seitenanfang

  http://www.bilderbuch-koeln.de/Themen/Kunstforum

top Seitenanfang

 

movements on spectra - Gail Lotenberg (Kanada) / Solotanz
Veranstaltung anlässlich der Finissage der Ausstellung skylight and spectra von Dianna Frid (26.3. - 9.5.2010, Do - So 15 - 18 Uhr) Sonntag, 9. Mai 2010, 12 Uhr, Einlass 11 Uhr - Eintritt frei

Die kanadische Tänzerin und Choreographin Gail Lotenberg, Gründerin und künstlerische Leiterin von LINK Dance (www.linkdance.ca), wird auf der ca. 100 qm großen temporären Bodenzeichnung von Dianna Frid in der Ausstellungshalle des neuen kunstforums eine eigens für die Raum-installation skylight and spectra entwickelte Solotanz-Performance aufführen.

Begleitet von ihrer eigenen Stimme, wird Gail Lotenberg ihre athletischen Fähigkeiten und ihre künstlerische Ausdruckskraft in ihr auf die konkrete Raum- und Lichtsituation bezogenes Solostück einfließen lassen und damit auf Dianna Frid's Installation skylight and spectra reagieren, die das Thema Licht in vielfältiger Weise reflektiert. So wird die Tänzerin die spektralen Reflexe des Sonnen-lichts während ihrer Tageslicht-Performance nicht nur auf den Oberflächen des umgebenden Raumes, sondern auch auf ihrem eigenen kostümierten Körper sichtbar werden lassen.

Mit movements on spectra, dieser erstmaligen interdisziplinären Zusammenarbeit der beiden Künstlerinnen, wird die konzeptuelle bildnerische Installation von Dianna Frid - die durch einen langwierigen, auch physischen Prozess entstanden ist - um eine neue, körperliche Dimension erweitert: zum Abschluss der Ausstellung skylight and spectra offeriert Gail Lotenberg mit ihrem exklusiv für diese Veranstaltung konzipierten Solotanz eine einmalige sinnliche Erfahrung von Körper, Licht, Farbe und Bewegung im Raum.

Dianna Frid wird am 9. Mai zur Finissage ihrer Ausstellung ebenfalls anwesend sein.

Gail Lotenberg

Kontakt:
neues kunstforum
Alteburger Wall 1
D-50678 Köln
0221 - 34 44 00 / 37 82 45
kuenstler@neues-kunstforum.com

top Seitenanfang

 

Dianna Frid
skylight and spectra (Rauminstallation)
26. März - 9. Mai 2010

Die Ausstellungseröffnung findet am Donnerstag, 25. März 2010 um 19 Uhr statt mit einem Grußwort von Barbara Foerster, Kulturamt der Stadt Köln, und einer Einführung der Kölner Kunsthistorikerin Sabine Müller.
Anlässlich der Finissage am Sonntag, 9. Mai 2010 um 12 Uhr wird die kanadische Tänzerin und Choreographin Gail Lotenberg eine eigens für diese Ausstellungssituation entwickelte Solotanz-Performance aufführen. Zum Abschluss der Ausstellung erscheint eine limitierte Künstler-Publikation.

Mit der Ausstellung skylight and spectra reagiert Dianna Frid auf das in die Ausstellungshalle des neuen kunstforums einfallende Tageslicht: der 10 m hohe und 400 qm große Raum besitzt an der Nord- und Südseite jeweils eine Fensterfront vom Boden bis zur Decke, außerdem ein Dachfenster (skylight), das die gesamte Länge des Gebäudes überspannt. An sonnigen Tagen durchquert das Licht den Innenraum des Gebäudes und hinterlässt flüchtige Inschriften auf Seitenwänden und Bodenfliesen. Dianna Frids Projekt für das neue kunstforum macht sich dieses Licht zunutze und provoziert dessen physikalische Brechung durch den Einsatz reflektierender Materialien auf dem Hallenboden. Darüber hinaus initiiert das Projekt thematische Verknüpfungen mit der Art und Weise, wie Licht und andere Naturerscheinungen durch Bildmetaphorik und Diagramme beschrieben werden.

Eine Zeichnung breitet sich über einen weiten Bereich der Bodenfläche aus. Sie ist hergestellt aus einer Vielzahl reflektierender Farbstreifen, die locker im Spektrum des Regenbogens, den Farben des sichtbaren Lichts, angeordnet sind. Dianna Frid bedient sich einer erweiterten Definition von Zeichnung, die der räumlichen und materialbezogenen Qualität linearer Elemente Rechnung trägt. Das geregelte Maß der Bodenfliesen im Ausstellungsraum dient zur Strukturierung dieser Zeichnung. Ineinander verwobene Linien, auf dieses vorhandene Raster aufgetragen, erzeugen auf dem Boden Muster, die sich zu Gebilden von Sternen und anderen Grundformen anordnen. Abhängig vom Standpunkt des Betrachters können innerhalb des Musters und der Farbabstufungen der Bodenzeichnung unterschiedliche Formen wahrgenommen werden. Zudem verändert sich die Arbeit durch die Bewegung des natürlichen Lichts im Verlauf des Tages und bei wechselnden Wetterverhältnissen. Zwei- und dreidimensionale Objekte werden darüber hinaus in den Bodenbereich der Halle integriert oder an angrenzenden Wänden oder Fenstern platziert. Diese besetzen den Ausstellungsraum des neuen kunstforums als ein konzeptionell anspielungsreiches Gehäuse, innerhalb dessen die Erscheinungsformen von Licht erforscht werden.

Dianna Frid wurde 1967 in Mexico City geboren. 1983 übersiedelte sie mit ihrer Familie nach Vancouver (Kanada). Zurzeit lebt sie in Chicago (USA) und unterrichtet an der University of Illinois in Chicago (UIC). Frids Objekte und Bilder umfassen ein weites Spektrum von Dimensionen und Materialien. Ihre Arbeiten haben die intime Form von Künstlerbüchern oder Collagen, oder sie treten auf als großformatige Skulpturen, Zeichnungen oder raumgreifende Environments.

Dianna Frid

Eines der zentralen Themen ihrer jüngsten Arbeiten ist die Beziehung zwischen Diagrammen, Mustern und Wörtern und den Gegenständen, die diese Diagramme, Muster und Wörter darzustellen versuchen. Oft benutzt sie wiedererkennbare Schemata von Gebäuden, von architektonischen Komponenten oder von Naturphänomenen als Ausgangspunkte, aus denen rekonfigurierte Objekte und Bilder hervorgehen. Frid gelangt zu diesen Rekonfigura-tionen, indem sie anscheinend disparate Bestandteile wie Gips, Klebeband, Farbstifte, Stoff, Farbe, Folie, Pappe und Stickgarn miteinander kombiniert. Die so entstehenden Werke arbeiten mit der Spannung, die zwischen der Integration und dem Aufeinanderprallen unterschiedlicher Materialien auftritt. Die skulpturalen Objekte und groß-formatigen Zeichnungen von Dianna Frid werden in architektonischen Situationen präsentiert, die ein bestimmtes Reagieren oder Inszenieren herausfordern. Daher befassen ihre großen Installationen sich mit den spezifischen Orten, die sie beherbergen, als Schauplätze für darin aufgeladene räumliche, materielle und objekthafte Beziehungen. Dies ist der Fall bei skylight and spectra im neuen kunstforum in Köln - Dianna Frids erster Einzelausstellung in Deutschland.

Dianna Frid schreibt über ihre Arbeit:
I see my works as inquiries into the tensions that exist between the tools with which the world is described and the world that may exist in spite of these tools. These tensions evoke other possible ways of encompassing things and images: ways that include the complexities of desire, contradiction, allegory, and attention to form and sense experience.

» Pressetext

top Seitenanfang

 

Achim Mohné
Fische, Krebse, Schalentiere und Erzeugnisse daraus
23. 1. bis 14. 2. 2010

Mediale Koch-Perfomance und Essen mit Fischen und Meeresfrüchten, Computer, Printer, Kochwerkzeugen, Wein, Brot und gedecktem Tisch. Zubereitung und Verzehr einer Fischsuppe unter Einbezug einer medialen Taxonomie der (gefährdeten) Zutaten.

Die mediale Performance stellt das Kochen einer Fischsuppe unter digital visueller Erfassung der Zutaten dar. Die Fische, Muscheln und Schalentiere werden zunächst im Ganzen gescannt dann zerlegt, filetiert und zu köstlicher Fischsuppe weiterverarbeitet. Gleichzeitig werden die im Computer erfassten Bilddaten ausgedruckt und präsentiert. Das elektronische Zerlegen der Speisefische in digitale Einzelpunkte findet parallel zum Filetieren der Fische statt. Die unmittelbar folgende digitale Rekonfigurierung der Daten im Computer lässt Bilder entstehen, die an barocke Stilleben erinnern.

Es werden 35 Meeresspezies gescannt und daraus jeweils ein Motiv im Format 40 x 60 cm erzeugt. Somit wird eine Taxonomie des Konsumgutes Fisch erstellt. Viele Fischarten sind akut von Überfischung bedroht, der Bestand einige Arten ist auf 10 Prozent geschrumpft.

28. 1. 2010, 20.00 Uhr: Ein Gespräch mit begleitenden Videos zwischen dem Biologen und Forensiker Dr. Mark Benecke und Achim Mohné. "Rigor mortis und andere postmortale Veränderungen bei Fisch".

Für die Ausstellungszeit bleiben die Requisiten der Aktion erhalten. Der Scanvorgang, das Abtasten der Fische durch das Scannerlicht, welches meist als ein Durchleuchten der halbtransparenten Fische erscheint, werden als großformatige Projektion gezeigt (Pressebild). Ein Dokumentationsvideo des Performanceabends wird gezeigt.
Kurator: Klaus Osterwald.

Link: http://www.youtube.com/watch?v=vADw61Lw73U

Performance: Freitag 22. Januar, 19 Uhr
Neues Kunstforum Köln, Alteburger Wall 1, 50678 Köln
Ausstellung: 23. 1. bis 14. 2. 2010, Öffnungszeiten: DO – So 15.00 bis 18.00 Uhr

top Seitenanfang